Erfolg an der Börse

 „Von dir “, „An Dich “ und ein wildes Gefuchtel mit den Händen, so geht es täglich an den Börsen Deutschlands zu. Da fällt hier eine Aktie um 5 % und eine Minute später steht sie wieder mit 45 % im Plus. Dass das nicht einfach zu verstehen und nachzuvollziehen ist, merkt man schnell, wirft man einen Blick in den Wirtschaftsteil der Zeitung. Um Schülern der Jahrgangsstufe 11 einen Einblick in die Welt der Wirtschaft und des Aktienmarktes zu geben, veranstaltet die Sparkasse auch in diesem Jahr im Rahmen des Sozialwissenschaftsunterrichts wieder das „Planspiel Börse“. Hierbei geht es darum, ein Gespür dafür zu bekommen, wann man Aktien am besten verkauft und wann man neue Aktien dazu kauft. Das Grundprinzip ist einfach aufgebaut: Man gründet eine Gruppe mit mindestens 4 Mitspielern und meldet sich online bei der städtischen Sparkasse an. Nun bekommt man ein virtuelles Konto mit 50.000 € zur Verfügung gestellt. Bis zum Spielende nach knapp zwei Monaten, hat man die Aufgabe, Aktien zu kaufen und rechtzeitig wieder zu verkaufen. Von 175 Unternehmen, die an der Börse vertreten sind, besteht die Möglichkeit sich virtuell Aktien anzulegen. Drei Käufe muss jede Gruppe allerdings abgeschlossen haben, bis man sich für die Wertung qualifiziert. Um 10:45 Uhr und um 17:45 Uhr wird jeweils abgerechnet. Das heißt, die Aufträge wie Kauf und Verkauf von Aktien werden abgehandelt, aber auch die Aktienkurse werden berechnet. Nun zählt, ob man die richtige Aktie gekauft hat oder ob es eine Fehlinvestition war, man sich also verspekuliert hat, wie es so schön heißt.„Gerade in diesem Jahr, wo die Finanzkrise für Aufregung sorgte und die gesamte Wirtschaft in den Keller zieht, war es besonders spannend an dem Börsenspiel teilzunehmen, da man nur selten abwägen konnte, was morgen an der Börse passieren würde”, sagt die Gruppe „Börsen-Bayer” vom KAG. Der Endwert ihres Kontos: 73.000 €. Zum Vergleich: Im vorausgegangenen Jahr haben die Gewinner in Langenfeld mit einem Wert von 52.000 € gesiegt. Aber wie kam dies zustande ?„VW-Aktien”, wird da nur gesagt und es macht sich ein Grinsen breit. „Wir haben direkt zu Anfang rund 50 VW-Aktien gekauft, die haben uns allerdings auch knapp 10.000 € gekostet, aber VW-Aktien waren die Wochen davor immer im Plus, also haben wir zugeschlagen. Doch dann kam in der dritten Oktoberwoche der Schock, da VW um 50 % an Wert verlor und uns so knapp 8.000 € durch die Lappen gegangen waren. Die Überlegung, die Aktie zu verkaufen waren da, doch das Vertrauen hat gesiegt, denn nur eine Woche später schossen die VW-Aktien wie aus dem nichts wieder nach oben um 200 % auf ein Tageshoch von 1.000 €. Doch das Risiko, dass die Aktien nun wieder fallen könnten, war uns zu groß und so haben wir die Aktien verkauft”, so erzählt die Gruppe „Börsen-Bayer“ von ihrem Erfolg. Dies führte die fünf Aktienprofis in Langenfeld auf Platz 1 und unter allen Spielern in NRW unter die 50 Besten. Dies machte insgesamt einen Gewinn von 500 €, worüber sich alle Mitglieder freuten. Dieses Jahr ist ein weiteres Börsenspiel der Sparkasse geplant und die Gruppe „Börsen-Bayer” ist sich sicher, wieder dabei zu sein, und empfiehlt jedem, das Börsenspiel mal selbst auszuprobieren.

KAG auf Facebook